16-Bit-Kern-PIC-Flash-Controller

High-End-Family  &  Enhanced-Family / 8 Bit Datenbreite
(PIC18Fxxx)


 zurück zu PIC-Prozessoren , ElektronikHomepage

Was sind die PIC18Fxxx ?
Die Unterfamilien der PIC18
Was sind die Features der PIC18Fxxx ?
Was sind die Nachteile der PIC18Fxxx ?
Typenschlüssel
Typenübersicht der 16-Bit-Kern-PIC-Flash-Controller
PIC18Fxxx
PIC18Fxxxx
Legende

Interfaces der PIC18Fxxxx
Lernbeispiele für PIC18Fxxx

zurück

zu 12-Bit-Kern-PIC-Flash-Controller
zu 14-Bit-Kern-PIC-Flash-Controller
zu 24-Bit-Kern (16-Bit-Daten)-PIC-Flash-Controller


Was sind die PIC18Fxxx ?

Nach den 14-Bit-Kern Controllern der Serien PIC16Fxxx und PIC12Fxxx gibt es inzwischen auch 16-Bit-Kern-Controller der Serien PIC18Fxxx mit Flash-Programmspeicher. Was ist der Unterschied zwischen 16F und 18F??

Mit den 18F-Typen versucht Microchip Controller anzubieten, die deutlich leistungsstärker sind als die 16F-Typen, den vertrauten 'kleinen' Typen aber noch ähneln. Die PIC18F sind nicht die Ablösung für die PIC16F, sondern die Chips der Wahl, wenn man umfangreiche Berechnungen nicht mehr mit einem PIC16F in den Griff bekommt.
PIC18F-Typen sind für die Programmierung in der Sprache C geeignet, wodurch Sie es gerade dem Assemblerunkundigen einfacher machen, PIC-Projekte zu erstellen.


Die Unterfamilien der PIC18F

Es gibt verschiedene PIC18F-Unterfamilien.

Während die Industrie bei großen Stückzahlen sicherlich auf den Cent achten muss, gelten für den Bastler andere Prioritäten. Die bessere Verfügbarkeit und der weitere Betriebsspannungsbereich sprechen eindeutig für die PIC18Fxxxx. Nur falls bestimmte Eigenschaften (z.B. Ethernet-Fähigkeit) hier nicht verfügbar sind, lohnt es sich auf PIC18FxxJxx auszuweichen.
Da die garantierten Flash-Zyklen-Zahl (Löschen & Brennen) von nur 100 bei den Mitgliedern der PIC18F97J60-Familie scheinbar kein Druckfehler im Datenblatt ist, sollte man als Bastler (der seine Software oft korrigieren muss, bis sie läuft) um diese Typen einen Bogen machen.

Unterfamilie
PIC18Fxxxx
(premium-Typen)
PIC18FxxK20
PIC18FxxK22/50
PIC18LFxxK22/50
PIC18FxxJxx
(low-cost-Typen)
PIC18FxxJ6x
(low-cost-PIC18F97J60-Familie)
Betriebsspannung normal
5V
3,6V
3,25V
3,25V
Betriebsspannung maximaler Bereich
(L-Ausführung, bzw. separate Core-Speisung)
(2V) 4,2V..5,5V
(1,8V) 2.7V .. 3,6V
(1,8V) 2.7V .. 5,5V
(1,8V) 2.7V .. 3,6V
(2V) 2.7V .. 3,6V
(2V) 2.7V .. 3,6V
Takt
max. 40 MHz
max 64 MHz
max. 41 MHz.. 48 MHz
max. 41 MHz.. 48 MHz
MIPS
10
16
10..12
10..12
Flash [kByte]
4 .. 128
8 .. 64
4 .. 128 64 .. 128
Flash-Schreibzyklen
100.000
10.000
1.000 .. 10.000
100
Flash-Speicherzeit
40 Jahre
40 Jahre
20 Jahre
20 Jahre
EEPROM
ja
ja
-
-
EEPROM-Emulation im Flash
-
-
Ja
Ja
Programmiergerät
Brenner8/Brenner5
Brenner8 mit 3,3V-Adapter
Brenner9
Brenner9







Was sind die Features der PIC18Fxxx ?

Die kleinere PIC-Familien (PIC10/PIC12/PIC16) werden vorzugsweise in Assembler programmiert. Ihre kleinen und zerklüftet organisierten Speicher erfordern in der Regel den Einsatz optimierten Assemblercodes. In Zeiten von Fotohandys, Flatscreen-TVs und YouTube ist Assembler aber nicht mehr besonders sexy. Heutzutage programmiert jeder lieber in Hochsprachen. Das hat auch seinen guten Grund. In einer Hochsprache wie z.B. C lassen sich Programme viel schneller und fehlerfreier erstellen als in Assembler. Die PIC18-Typen eignen sich gut für eine Programmierung in C. Sie haben deutlich größere, linear adressierbare Speicher, und sind schneller als die kleinere PICs. Damit kompensieren Sie die typischen Nachteile einer Hochsprache: höheren Speicherbedarf und langsameren Programmlauf.

Multiplikation
Eine wesentliche Schwäche der PIC16F ist das Fehlen einer Hardwaremultiplikation. Die PIC18F besitzen  eine 8X8-Bit Multiplikation mit 16-Bit Ergebnis. Das beschleunigt viele Berechnungen enorm.

Bedingte Sprünge
Es gibt ganz normale bedingte Sprungbefehle. Mit denen kann man zwar nur einige 100 Byte im Programm vor und zurück springen, aber für die meisten Schleifen reicht das allemal. Für weite Sprünge gibt es ja noch die alte Kombination BTFSx & GOTO.

16-Bit Befehlsbreite
Neben den Multiplikationsbefehlen kamen auch einige andere Befehle hinzu. Die nunmehr 77 Befehle (früher unter 40) lassen sich nicht mehr mit 14-Bit-Worten codieren. Deshalb haben im PIC18F alle Befehle nunmehr 16-Bit Breite. Die 16 Bit beziehen sich nur auf den Programmspeicher. Die gesamte Datenverarbeitung ist wie im PIC16F nur 8 Bit breit. Die 16-Bit Befehlsbreite sind also kein Vorteil für den Anwender, sondern ein technisches Erfordernis, das nach außen keine wesentlichen Auswirkungen hat.

lineare Adressierung
Die op-codes der direkten Sprungbefehle wie CALL und GOTO sind nun 32 Bit lang (2 Worte), und enthalten eine 20-Bit lange Sprungadresse. Dadurch kann man  innerhalb des Programmspeicher herumspringen, ohne dass man sich mit Bank-Umschaltungen herumschlagen muss, wie man sie vom PIC16F... kennt.

Takt
Die PIC18F können mit 40 MHz externem Takt doppelt so schnell getaktet werden wie die PIC16F. Das beschleunigt den Prozessor.
Durch eine interne PLL-Schaltung kann der externe Takt vervierfacht werden, so dass ein 10-MHz-Quarz oder Schwinger für den PIC 40 MHz bereitstellt.
Viele neue Typen haben aber nanoWatt-Technologie, sie können den Takt im Betrieb verändern.

Interrupt
Interrupts können unterschiedliche Prioritäten haben. Damit ist es möglich, dass ein wichtigerer Interrupt einen unwichtigeren Interrupt unterbricht. Das verbessert das Echtzeitverhalten.

Quelltextkompatibilität zum PIC16F ?
Der Befehlssatz der PIC18F enthält alle Befehle des PIC16F - und eine Reihe neuer Befehle. Allerdings werden die bekannten Befehle im PIC18F anders codiert. Ein für den PIC16F übersetztes Programm (HEX-File) läuft also nicht auf dem PIC18F.
Ganz anders sieht das aus, wenn man den Quelltext eines für den PIC16F geschriebenen Programms hat. Wird dies nun für den PIC18F compiliert/assembliert, dann läuft das so entstandene HEX-File prinzipiell auf dem PIC18F. (Änderungen im Quelltext sind wegen anderen Taktes oder anderer Hardware sowieso kaum gänzlich vermeidbar.) Damit ist ein Umstieg vom PIC16F auf den PIC18F unkompliziert.

FLASH
Die handelsüblichen PIC18F besitzen riesige Flash-Programmspeicher von bis zu 32 kByte (einige Typen sogar bis zu 128 kByte). Dank neuer Table-Read/Write-Befehle lassen diese sich auch gut nutzen. Bei großen, linear adressierbaren Programmspeichern sind nun auch Hochsprachencompiler relativ problemlos einsetzbar, was die Softwareentwicklung erheblich vereinfacht.


Was sind die Nachteile der PIC18Fxxx ?

Der Preis! Microchip bietet z.Z. in der PIC18Fxxx-Familie nur recht große und komplett ausgestattete Chips  (28/40/44-Pin) an. Der preiswerteste Typ kostetet als Einzelstück bei Reichelt ca. 7 €. Noch fehlen kleine, billige PICs mit 8 oder 18 Pins, diese wurden von Microchip aber schon angekündigt.

Meine Brennsoftware PBrenner unterstützt die 18F-Typen nicht, dafür habe ich aber die Brennersoftware P18 geschrieben, die viele der unten aufgelisteten Typen auf Tait-kompatiblen Brennern mit 28/40-poligen IC-Fassungen (Brenner5, Brenner3) brennen kann.

Während sich die 18Fxxx mit 13V programmieren lassen, gibt es bei den 18Fxxxx da Probleme. Für diese moderneren Typen muss die Programmierspannung auf 12V verringert werden.


Typenschlüssel

Aus der Typenbezeichnung lassen sich recht gut die Features eines PIC18Fxxx(x) ableiten. Die nachfolgende Tabelle ist kein Dogma, sondern eine grobe Orientierung. Einen Blick in das Datenblatt ersetzt sie nicht. PIC18F-Typen mit dreistelligen Zahlenschlüssel sind eigentlich schon wieder veraltet, und werden durch Nachfolgetypen mit vierstelligen Zahlenschlüssel ersetzt. Der Nachfolger des PIC18F242 ist z.B. der PIC18F2420.


PIC 18F ABC      bzw.      PIC 18F ABCD
Ziffer im Typencode Bedeutung
1. Ziffer: Gehäusegröße
1 - 18 / 20 Pins
2 - 28 Pins
4 - 40 / 44 Pins
6 - 64 / 68 Pins
8 - 80 / 84 Pins
2. Ziffer: Speicherausbau

FLASH EEPROM RAM
2 - 4 k 256 512
(256 bei 18 Pin)
3 - 8 k 256 512
(256 bei 18 Pin)
4 - 16 k 256 768
4 - und 4.Ziffer=5 24 k 256 2048
5 - 32 k 256 oder 1024 2048
(1536 bei CAN)
5 - und 4.Ziffer=5 48 k 1024 3968
(3328 bei CAN)
6 - 64 k 1024 3840
7 - 128 k 1024 3840
3. Ziffer
1 - EEPROM fehlt
2 - keine Besonderheiten
3 - high performance PWM oder Motor Control
5 - mit USB
8 - mit CAN
9 - mit LCD-Treiber; kein EEPROM
4. Ziffer
(wenn vorhanden)
- - älterer Typ
0 - moderner und etwas besser als Typ mit nur 3 Ziffern
1 - high performance PWM
2 - kleine Verbesserungen (ECCP, EUSART, Takt)
5 - 150%  FLASH-Speicher und mehr RAM
7 - 2 und 5
9 - 75%    FLASH-Speicher 


Typenübersicht

Nachfolgen die detailliertere Auflistung einiger interessanter Typen. (Eine vollständige Liste aller mir bekannter 16-Bit-Kern-Typen findet man hier.)

Für den Bastler sind Typen am Beginn der folgenden Tabelle interessant, die bei Conrad und bei Reichelt erhältlich sind.
Reichelt bietet meiner Erfahrung nach die kleineren Preise und die kürzere Lieferzeit.

Microchip startet offensichtlich eine Typen-Offensive im Bereich der PIC18F-Controller, so dass meine Liste nicht alle Typen auflisten kann, sondern nur die, für mich besonders interessanten, für die ich Programmiersoftware schreiben will oder schon geschrieben habe, und die schon bzw. hoffentlich bald für Bastler erhältlich sind.

Die PIC18F-Familie besteht inzwischen aus 3 Generationen:

  1. Die 1. Generation hat 3-stellige Typennummern, und ist im Bastlerhandel erhältlich. Sie hat wenige Mitglieder, und besteht nur aus PICs mit 28 und 40 Pins.
  2. Die 2. Generation ist die typenreichste. Ihre Mitglieder haben 4-stellige Typennummern, die überwiegend auf 0 oder 5 enden. Hier finden sich Gehäusebauformen von 18 bis 80 Pins sowie USB-Interfaces.
  3. Die 3. Generation ist im entstehen.  Ihre Mitglieder haben 4-stellige Typennummern, die überwiegend auf 2 oder 7 enden. Bisher sind nur 64- und 80-Pin-Typen ohne USB und CAN auf dem Markt.


PIC18F-Typen mit dreistelligen Zahlenschlüssel sind eigentlich schon wieder veraltet, und werden durch Nachfolgetypen mit vierstelligen Zahlenschlüssel ersetzt. Der Nachfolger des PIC18F242 ist z.B. der PIC18F2420.

Typ
Programm-
Speicher
[Byte]
RAM
[byte]
EEPROM
[byte]
Pins
(PDIP)
I/O-
Pins
ADC-
Inputs
Comp.
CAN-
Bus
USB
USART
(RS232)
SSP
(I2C)
CCP/
ECCP
PWM
Timer
Preis bei
Conrad
Preis bei
Reichelt
von P18
unterstützt
Vpp
18F242
16k
768 
256 
 28
23
5
-
-
-
1
1
 2/0
2
 4
€ 13,61
€ 6,40
ja
13V
18F248
16k
768
256
28
22
5
 -
1
-
1
1
1/0
1
 4
€ 13,99
€ 8,90
ja
13V
18F252
32k
1536
256
28
23
5
-
-
-
1
1
2/0
2
4
€ 14,80
€ 5,40
ja
13V
18F258
32k
1536
256
28
22
5
 -
1
-
1
1
1/0
1
4
€ 21,43
€ 7,15
ja
13V
                                     
18F442
16k
768
256
40
34
8
-
-
-
1
1
2/0
2
4
 € 16,96
€ 7,90
ja
13V
18F448
16k
768
256
40
33
8
 2
1
-
1
1
1/1
5
4
-
€ 6,20
ja
13V
18F452
32k
1536
256
40
34
8
-
-
-
1
1
2/0
2
4
 € 17,75
€ 6,30
ja
13V
18F458
32k
1536
256
40
33
8
 2
1
-
1
1
1/1
5
4
€ 20,83
€ 6,70
ja
13V
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Typ
Programm-
Speicher
[Byte]
RAM
[byte]
EEPROM
[byte]
Pins
(PDIP)
I/O-
Pins
ADC-
Inputs
Comp.
CAN-
Bus
USB
USART
(RS232)
SSP
(I2C)
CCP/
ECCP
PWM
Timer
Preis bei
Conrad
Preis bei
Reichelt
von P18
unterstützt
Vpp
18F1220
4 k
256
256
18
16
7
2
-
-
1
-
0/1
1
4
-
€ 2,75
ab V1.1
13V
18F1320
8 k
256
256
18
16
7
2
-
-
1
-
0/1
1
4
-
€ 3,05
ab V1.1
13V
                                     
18F2220
4 k
512
256
28
23
10
2
-
-
1
1
1/1
6
4
-
€ 4,70
ab V1.1
13V
18F2320
8 k
512
256
28
23
10
2
-
-
1
1
1/1
6
4
-
€ 5,15
ab V1.1
13V
                                     
18F2410
16k
768
-
28
25
10
2
-
-
1
1
2/0
2
4
-
-
ab V1.0
12V
18F2420
16k
768
256
28
25
10
2
-
-
1
1
2/0
2
4
-
€ 3,90
ab V1.0
12V
18F2455
24k
2048
256
28
25
10
2
-
1
1
1
2/0
2
4
-
€ 4,70
ab V1.0
12V
18F2480
16k
768
256
28
25
8
-
1
-
1
1
1/0
1
4
-
€ 5,10
ab V1.0
12V
18F2510
32k
1536
-
28
25
10
2
-
-
1
1
2/0
2
4
-
-
ab V1.0
12V
18F2515
48k
3968
-
28
25
10
2
-
-
1
1
2/0
2
4
-
-
ab V1.0
12V
18F2520
32k
1536
256
28
25
10
2
-
-
1
1
2/0
2
4
-
€ 4,40
ab V1.0
12V
18F2525
48k
3968
1024
28
25
10
2
-
-
1
1
2/0
2
4
-
€ 4,95
ab V1.0
12V
18F2550
32k
2048
256
28
25
10
2
-
1
1
1
2/0
2
4
-
€ 4,85
ab V1.0
12V
18F2580
32k
1536
256
28
25
8
-
1
-
1
1
1/0
1
4
-
€ 5,55
ab V1.0
12V
18F2585
48k
3328
1024
28
25
8
-
1
-
1
1
1/0
1
4
-
€ 6,55
ab V1.0
12V
18F2610
64k
3968
-
28
25
10
2
-
-
1
1
2/0
2
4
-
-
ab V1.0
12V
18F2620
64k
3968
1024
28
25
10
2
-
-
1
1
2/0
2
4
-
€ 5,60
ab V1.0
12V
18F2680
64k
3328
1024
28
25
8
-
1
-
1
1
1/0
1
4
-
€ 6,90
ab V1.0
12V
                                     
18F4220
4 k
512
256
40
34
13
?
-
-
1
1
1/1
6
4
-
-
ab V1.1
13V
18F4320
8 k
512
256
40
34
13
?
-
-
1
1
1/1
6
4
-
-
ab V1.1
13V
                                     
18F4410
16k
768
-
40
36
13
2
-
-
1
1
1/1
4
4
-
-
ab V1.0
12V
18F4420
16k
768
256
40
34
13
2
-
-
1
1
1/1
4
4
-
€ 3,95
ab V1.0
12V
18F4455
24k
2048
256
40
34
13
2
-
1
1
1
1/1
2
4
-
€ 4,80
ab V1.0
12V
18F4480
16k
768
256
40
36
11
2
1
-
1
1
1/1
5 ?
4
-
-
ab V1.0
12V
18F4510
32k
1536
-
40
36
13
2
-
-
1
1
1/1
4
4
-
-
ab V1.0
12V
18F4515
48k
3968
-
40
36
13
2
-
-
1
1
1/1
4
4
-
-
ab V1.0
12V
18F4520
32k
1536
256
40
36
13
2
-
-
1
1
1/1
4
4
-
€ 4,60
ab V1.0
12V
18F4525
48k
3968
1024
40
36
13
2
-
-
1
1
1/1
4
4
-
€ 5,20
ab V1.0
12V
18F4550
32k
2048
256
40
34
13
2
-
1
1
1
1/1
2
4
-
€ 6,75
ab V1.0
12V
18F4580
32k
1536
256
40
36
11
2
1
-
1
1
1/1
5 ?
4
-
€ 5,95
ab V1.0
12V
18F4585
48k
3328
1024
40
36
11
2
1
-
1
1
1/1
5
4
-
-
ab V1.0
12V
18F4610
64k
3968
-
40
36
13
2
-
-
1
1
1/1
4
4
-
-
ab V1.0
12V
18F4620
64k
3968
1024
40
36
13
2
-
-
1
1
1/1
4
4
-
€ 5,80
ab V1.0
12V
18F4680
64k
3328
1024
40
36
11
2
1
-
1
1
1/1
5
4
-
€ 7,30
ab V1.0
12V
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Typ
Programm-
Speicher
[Byte]
RAM
[byte]
EEPROM
[byte]
Pins
(PDIP)
I/O-
Pins
ADC-
Inputs
Comp.
CAN-
Bus
USB
USART
(RS232)
SSP
(I2C)
CCP/
ECCP
PWM
Timer
Preis bei
Conrad
Preis bei
Reichelt
von P18
unterstützt
Vpp
18F6310
8 k
768
-
64
54
12
2
-
-
1
1
3/0
3
4
-
-
ab V1.5
11V
18F6410
16 k
768
-
64
54
12
2
-
-
1
1
3/0
3
4
-
-
ab V1.5
11V
18F6520
32 k
2048
1024
64
52
12
2
-
-
2
1
5/0
5
5
-
-
ab V1.2
13V
18F6585
48 k
3328
1024
64
53
12
2
1
-
1
1
1/1
5
5
-
€ 8,35
ab V1.2
13V
18F6620
64 k
3840
1024
64
52
12
2
-
-
2
1
5/0
5
5
-
-
ab V1.2
13V
18F6680
64 k
3328
1024
64
53
12
2
1
-
1
1
1/1
5
5
-
-
ab V1.2
13V
18F6720
128 k
3840
1024
64
52
12
2
-
-
2
1
5/0
5
5
-
€ 11,35
ab V1.2
13V
                                     
18F8310
8 k
768
-
80
70
12
2
-
-
1
1
3/0
3
4
-
-
ab V1.5
11V
18F8410
16 k
768
-
80
70
12
2
-
-
1
1
3/0
3
4
-
-
ab V1.5
11V
18F8520
32 k
2048
1024
80
68
16
2
-
-
2
1
5/0
5
5
-
-
ab V1.2
13V
18F8585
48 k
3328
1024
80
69
16
2
1
-
1
1
1/1
5
5
-
-
ab V1.2
13V
18F8620
64 k
3840
1024
80
68
16
2
-
-
2
1
5/0
5
5
-
-
ab V1.2
13V
18F8680
64 k
3328
1024
80
69
16
2
1
-
1
1
1/1
5
5
-
-
ab V1.2
13V
18F8720
128 k
3840
1024
80
68
16
2
-
-
2
1
5/0
5
5
-
€ 11,40
ab V1.2
13V
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Typ
Programm-
Speicher
[Byte]
RAM
[byte]
EEPROM
[byte]
Pins
(PDIP)
I/O-
Pins
ADC-
Inputs
Comp.
CAN-
Bus
USB
USART
(RS232)
SSP
(I2C
CCP/
ECCP
PWM
Timer
Preis bei
Conrad
Preis bei
Reichelt
von P18
unterstützt
Vpp
18F6527
48 k
3936
1024
64
54
12
2
-
-
2
2
2/3
5
5
-
€ 6,30
ab V1.5
13V
18F6622
64 k
3936
1024
64
54
12
2
-
-
2
2
2/3
5
5
-
€ 8,95
ab V1.5
13V
18F6627
96 k
3936
1024
64
54
12
2
-
-
2
2
2/3
5
5
-
-
ab V1.5
13V
18F6722
128 k
3936
1024
64
54
12
2
-
-
2
2
2/3
5
5
-
-
ab V1.5
13V
                                     
18F8527
48 k
3936
1024
80
70
16
2
-
-
2
2
2/3
5
5
-
-
ab V1.5
13V
18F8622
64 k
3936
1024
80
70
16
2
-
-
2
2
2/3
5
5
-
-
ab V1.5
13V
18F8627
96 k
3936
1024
80
70
16
2
-
-
2
2
2/3
5
5
-
-
ab V1.5
13V
18F8722
128 k
3936
1024
80
70
16
2
-
-
2
2
2/3
5
5
-
€ 9,70
ab V1.5
13V

Legende:

Programm-Speicher:
Ist als Größe des Programmspeichers in Byte dargestellt, wobei k für den Faktor 1024 steht. So bedeutet also "16k", dass ein PIC 16384 Byte Programmspeicher hat. Da Alle Befehle jeweils 16-Bit (also 2 Byte) groß sind, lassen sich in diesem Speicher dann 8192 Befehle speichern.
Alle oben aufgelisteten PICs können in ihre Programmspeicher selbst hinein schreiben.

Pins:
Die Anzahl der Pins am Gehäuse. Daran erkennt man die physische Größe des Schaltkreises.
Die Pin-Zahl bezieht sich auf DIL-Gehäuse (PDIP). Beim Einsatz von SSOP, QFT oder PLCC-Gehäusen haben die PICs 2 bzw. 4 zusätzliche Pins. Werden z.B. 40-polige PICs in PLCC-Gehäuse verpackt, dann haben sie 44 Pins.

I/O-Pins:
Die maximale Anzahl der Pins, die als Bestandteil eines Ports (PORTA..PORTE) als Ein- oder Ausgangsleitung dienen können. Dabei kann es vorkommen, dass eines der Pins sich nur als Eingang betreiben lässt.

ADC:
Eingänge für den Analog/Digital-Wandler. Ein PIC hat immer nur einen ADC, es können aber mehrere Eingänge wechselweise zum ADC zugeschaltet werden. Die ADCs haben normalerweise eine Auflösung von 10 Bit.

CAN-Bus
Controller Area Network: ein schneller Bus zum Datenaustausch zwischen Schaltkreisen. Dieser Bus wird vor allem in der KFZ-Technik eingesetzt, da er sehr störfest ist.

USB-Bus
ein schneller, serieller Bus, der wohl jedem aus der PC-Technik bekannt ist.
Während die PIC16C-Serie nur USB1.1 (low-speed 1,5 Mb/s) unterstützte gibt es beim PIC18Fxxxx nur USB2.0 mit full-speed (12 Mb/s) (also nicht mit high-speed).

Ethernet
Einige PICs haben die nötige Hardware für einen 10/100-MBit-Ethernet-Anschluss integriert. Es handelt sich dabei ausschließlich um 3.3V-Typen mit mindestens 60 Pins, wie z.B. den PIC18F66J60.

USART: (oder auch SCI)
Serielle Schnittstelle, die sich z.B. als RS232 verwenden lässt.

SSP: (oder auch MSSP)
Synchrone serielle Schnittstelle, die sich  als SPI wie auch als I2C verwenden lässt.
Die MSSP-Schnittstelle unterstützt Slave- und Master-Funktionen, während die SSP-Hardware nur Slave-Funktionen unterstützt.

I2C:
I2C-Bus Anschluss. Dieser Anschluss ist Bestandteile der SSP (synchroner serieller Port), aber nicht alle SSPs unterstützen auch I2C. Deshalb ist diese Eigenschaft hier extra aufgelistet.

CCP:
Anzahl der Capture/Compare/PWM-Module. Mit diesen Modulen lassen sich Impulse Messen und Erzeugen. Außerdem können pulsweitenmodulierte Signale ausgegeben werden.
ECCP:
Ein erweitertes CCP-Modul, das mehrere PWM-Ausgänge bereitstellt, mit denen sich u.A. auch Schrittmotoransteuerungen realisieren lassen.

PWM:
Ein Ausgang für ein Rechtecksignal mit einstellbarem Tastverhältnis. Ein CCP-Modul kann ein PWM-Signal erzeugen. Ein ECCP-Modul kann maximal 4 PWM-Signale erzeugen.

Timer:
Anzahl der Timer. Die PICs besitzen in der Regel einen 8-Bit Timer und mehrere 16-Bit-Timer. Der Watchdogtimer ist in dieser Zahl noch nicht enthalten.
Der 8-bittige Timer0 lässt sich bei den PIC18X-Typen auf 16 Bit umschalten.

Preis
Die Conrad-Preise sind aufgerundete Einzelpreise für die teuersten Varianten der Schaltkreise und wenn möglich mit DIL-Gehäuse. Bei der Wahl einfacherer Gehäuse, niedrigerer Taktfrequenz oder größerer Stückzahlen (ab 3 Stk.) sind die Preise z.T. deutlich niedriger. Bei der Abnahme von 100 Stk. sinkt der Preis fast auf die Hälfte, aber das nützt einem Hobby-Bastler nichts. Die PICs sind in aller Regel bei Reichelt billiger als bei Conrad.
Alle Conrad-Preise beziehen sich auf den Stand Mitte 2006.
Alle Reichelt-Preise beziehen sich auf den Stand Dezember 2009.

von P18 unterstützt
hier steht, ob die Brennsoftware P18  den PIC-Typ brennen kann.

Vpp
Das ist die nötige Programmierspannung für den jeweiligen PIC in Volt. Die 16-Bit-PICs sind erfahrungsgemäß recht nörglerisch, wenn es um die Höhe der Programmierspannung geht. Auch wenn die offiziellen Toleranzen deutlich größer sind, sollte man doch von der Nominalspannung nicht um mehr als 0,25V abweichen. Ansonsten gibt es vor allem beim Löschen und beim Entfernen von codeprotection Probleme.


 zurück zu PIC-Prozessoren , ElektronikHomepage
Autor: sprut
erstellt: 24.10.2001
letzte Änderung: 30.06.2005