Der folgende Abschnitt gilt nur für Brenner5 bis Rev 7d. Ab der Rev 7e ist die Änderung schon eingearbeitet

++Änderung++

Der Widerstand R11 (im Original 1,2kOhm) sollte auf 220 Ohm verringert werden.

Begründung:
Wenn der Brenner statisch funktioniert ( er wird vom Brennprogramm erkennt und alle Signale werden mit PBrennerTester korrekt geschaltet) aber trotzdem der PIC nicht erkannt wird, oder Brennfehler auftreten, ist die Ursache oft ein Übersprechen von Signalen der ICSP-Datenleitung auf die ICSP-Taktleitung. Das kann auf der Platine passieren, aber besonders ISCP-Kabel sind dafür anfällig.
Durch die Änderung des Widerstandes wird die ICSP-Taktleitung im High-Zustand deutlich niederohmiger, was ein Übersprechen wirksam verringert.



Der folgende Abschnitt gilt nur für Brenner5 bis Rev 7c. Ab der Rev 7d ist die Änderung schon eingearbeitet

+++ Modifikation für PIC16F628A u.ä. +++

Alle Brenner, die dafür ausgelegt sind, in der 18-poligen Fassung auch 8- und 14-polige PICs zu brennen, haben Probleme, den 16F628A (und warscheinlich auch 16F648A und 16F627A) zu erkennen und zu brennen. Die Ursache ist die elektrische Verbindung zwischen den Pins 12 und 16 der 18-poligen Fassung in Verbindung mit einem merkwürdigen Verhalten des 16F62xA im Programmiermodus.

Lösung:
Auf der Platine des Brenners5 Rev. 7c befindet sich unmittelbar neben dem Pin 2 des 7407 eine Drahtbrücke, die parallel zum Kondensator C9 (1nF) verläuft. Sie stellt die Verbindung zwischen Pin 2 des 7407 und Pin 16 der 18-poligen Fassung her.
Die Brücke ist zu entfernen, und an ihrer Stelle ein Widerstand von 3,3k oder 4,7k  einzulöten.


Modifizierung für den PIC18Fxxxx

Während sich alle bisherigen Flash-PICs mit einer Programmierspannung von 13V brennen ließen, machen einige der neuen PIC18Fxxxx eine Ausnahme. Bei Programmierspannungen von mehr als 12,5V lassen sich nicht mehr alle Einstellungen der Config löschen, insbesondere lässt sich Codeprotection nicht mehr aufheben. Deshalb ist am Brenner5 R7 eine Modifizierung nötig, sollten diese 18Fxxxx verwendet werden. Durch die Modifizierung wird Vpp auf 12V verringert.
Nach der Modifizierung lassen sich PIC16F7x und PIC16F7x7 nicht mehr brennen. Auch diejenigen PIC18Fxxxx, die für 13V ausgelegt sind, machen dann erfahrungsgemäß Probleme. Ob ein PIC 12V, 13V oder gar 11V Programmierspannung benötigt, verrät P18 ab V1.5 nach dem Betätigen von "Identify PIC in Programmer". Wer es vor dem Kauf eines PIC wissen will, muss in's Datenblatt oder in diese Tabelle schauen.

Modifizierung:

  1. Entfernung des 8V-Spannungsreglers IC3 (7808L) aus der Platine.
  2. Durchtrennung der Leiterbahn zwischen dem Mittelanschluss (Pin2) des IC3 und R3, so dass das Pin 2 des IC3 mit keinem Teil der Schaltung mehr verbunden ist.
  3. Einlöten eines 12V-Spannungsregler 7812L als IC3.
  4. Verbindung des Pin2 des IC3 mit dem Pin 2 des IC5 (7805) - also mit Vss/Masse.

  5. Dabei isolierten Draht verwenden, um die kreuzenden Leiterbahnen nicht kurzzuschließen.

back