PIC-Brenner3 Rev.4

ein Druckerport-Programmiergerät für alle PIC 16F84(A), PIC16F627/8, PIC16F87x und PIC16F7x unter Windows

zurück zu PIC-Projekte , andere Brenner , PIC-Prozessoren , Elektronik , Homepage


 
Ansicht des Brenner3 (noch Rev. 1) Der Brenner3 ist der legitime Nachfolger des Brenner1 , und funktioniert genau wie dieser. Es ist lediglich die unnütze 8-polige Fassung gegen einen großen Sockel für die PIC16F87x / PIC16F7x ausgetauscht worden. Dazu war es nötig , die Platine auf 75x100 mm zu vergrößern. Dieses Platinenmaß ist käuflich, damit entfällt das lästige Zuschneiden der Platine 

Hier nun das Layout und die nötigen Dateien:. 

Variante Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4
Fassungen 40-polig 0-Kraftsockel 28-polig 0-Kraftsockel 40-polig Steckfassung  28-polig Steckfassung
PIC16F84(A) / PIC16F627/8
X
X
 X
X
PIC16F870 / 872 / 873 / 876
X
X
 -
X
PIC16F871 / 874 / 877
X
-
X
-
PIC16F76 / 73
X
X
-
X
PIC16F74 / 77
X
-
X
-
Abbildung
Foto der Variante 1 (aber ohne 16F84-Sockel)
Platine im Bild ohne 16F84-Sockel !
-
Foto der Variante 3
Foto der Variante 4

Brenner3 läuft mit der alten Tait-DOS-Software (nur PIC16F84) wie auch mit meiner Windowssoftware PBrenner (alle oben genannten Typen) , die ursprünglich für den Brenner1 geschrieben wurde.

Voraussetzung für den Anschluss an einen PC ist das Vorhandensein eines Paralleports (LPT, paralleler Druckerport) an selbigem. Einige aktuelle PCs sowie viele Notebooks verzichten auf das Parallelport, und setzen gänzlich auf USB. Der Betrieb des Brenners über einen externen USB-Parallelport-Wandler funktioniert in der Regel NICHT.

Vor dem Aufbau der Hardware sollte die Funktionsfähigkeit der Software entsprechend der im Softwarepaket PBrenner ab der Version 2.0 enhaltenen Help-Datei geprüft werden.



Hinweise zum Brenner3

Hinweise zum Aufbau Druckerport-Kabel
Bei der Anfertigung des Druckerportkabels ist darauf zu achten, das die Taktleitung (Beschriftung: "3") von den Datenleitungen (Beschriftung: "2" und "10") abgeschirmt verlegt wird. Im einfachsten Fall erreicht man das durch die Verwendung eines 11-poligen Flachbandkabels (Hosenträgerkabel) bei dem jede zweite Leitung mit Masse verbunden wird. Dadurch wird auch eine gute Zugentlastung erreicht. Von den 11 Adern des Flachbandkabels werden nur 6 Adern am Druckerportstecker angeschlossen.
Das Kabel sollte nicht länger als nötig sein, und nicht in der Nähe von Netzkabeln oder Transformatoren (z.B. Steckernetzteile) verlaufen.

Transistoren
Die Transistoren sind so einzulöten (Bild ist noch von der Revision 1), dass der Kollektor zum 16F87x-Steckplatz weist.

Gleichrichter
Der Gleichrichter D3 ist nur nötig, wenn man auch Wechselspannungen als Speisespannung nutzen möchte. Ansonsten kann er durch Drahtbrücken ersetzt werden.

16F84-0-Kraftsockel (!)
Es scheint fast nirgends 18-poligen 0-Kraft-Fassungen zu geben. Deshalb muss man auf 20-polige Fassungen  zurückgreifen, denen ein Kontakt/Beinchen-Paar entfernt wird. (Bei Farnell gibt es 18polige Fassungen unter BestellNr.: 328-6447 für beachtliche 31,65 DM (16,18Euro))

einfache 28-polige Fassung (nur Variante Nr. 4)
Aus einer 28-poligen Fassung mit 15-mm-Reihenabstand sind die Mittelstege herauszubrechen. Die beiden Hälften sind dann auf der Platine im 7,5-mm-Reihenabstand einzulöten.

einfache 40-polige Fassung (nur Variante Nr. 3)
Wer Geld sparen möchte und deshalb lieber eine IC-Fassung, anstelle eines 0-Kraftsockels verwendet, sollte auch die billigen Fassungen und nicht die teureren Präzisionsfassungen verwenden.
Bei den billigen Fassungen lassen sich oftmals die Kontakte einzeln aus dem Plastikgehäuse ziehen. Alle Kontakte die nicht benötigt werden sollte man entfernen. Dadurch verringert sich die Klemmkraft der Fassung, und man kann den PIC leichter in die Fassung stecken und wieder herausnehmen.
 
28- oder 40-poliger Null-Kraftsockel (Variante Nr. 1 und Nr. 2)
Die Pins der 40-poligen (und auch der 28-poligen) 0-Kraftsockel haben meist  6/10-Zoll-Reihenabstand (15 mm). Die PICs im 28-Pin-Gehäuse haben aber nur 3/10-Zoll Reihenabstand (7,5 mm). Beim Kauf der 0-Kraftsockel ist unbedingt darauf zu achten, dass die schmalen PICs auch in die breiten 0-Kraftsockel gesteckt werden können. Das ist insbesondere bei Textool-Fassungen nicht selbstverständlich.
Geeignete Fassungen werden z.B. mit "Rasterbreite 5,08-17,78 mm" beworben. Conrad bietet geeignete 40pol-Fassungen von 3M für knapp 10,-€ an, was man schon fast als Schnäppchen bezeichen könnte.
Das nebenstehende Bild zeigt Ausschnitte zweier 40poliger Sockel. Der linke (3M) eignet  sich sowohl für 28polige wie auch für 40polige PICs. Der rechte degegen (Textool) kann ausschließlich 40polige PICs aufnehmen, ist also nicht zu empfehlen.

Textool-0-Kraft-Sockel
Beim Einlöten sollte der Hebel von Textool-Fassungen auf "offen" stehen, auch wenn sich das unbequemer lötet. Ansonsten ist es mir schon passiert, dass die relativ locker sitzenden Kontakte schräg fixiert werden und sich nicht mehr richtig öffnen.



Entwicklung

061.11.01 Revision 4
Vollständige Überarbeitung:
- Änderungen am Stromlaufplan (Stromversorgung, Takteingang)
- Layout an geänderten Stromlaufplan angepasst
- Layout auf Format 75x100 mm angepasst
- besserer Bestückungsplan
- 10-polige ICSP-Buchse möglich

11.06.01
Das  Dioden-Paar D4 und D5 müssen mit einem 100nF-Kondensatoren (C4) überbrückt werden.

27.03.01
Kondensatoren C2 und C3 gegen 47µF/25V ELKOs ausgetauscht.

18.10.00 Revision1
0-Kraftsockel kollidieren nicht mehr mit anderen Bauelementen.
 
 


zurück zu PIC-Projekte , andere Brenner , PIC-Prozessoren , Elektronik , Homepage
Autor: sprut
erstellt: 2000
letzte Änderung: 05.01.2005